ZDK und Northwood bekräftigen Kooperation

Die Northwood University und der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) arbeiten in der Qualifizierung des Kfz-Nachwuchses weiter zusammen. Keith A. Pretty, Präsident der Northwood University mit Sitz in Michigan, USA, und Birgit Behrens, ZDK-Geschäftsführerin Berufsbildung, haben den Vertrag am Rande der NADA Convention in Las Vegas unterzeichnet. Damit wurde die Kooperation nach 26 Jahren und mehr als 450 vermittelten Studenten erneut schriftlich besiegelt.

Der Vertrag ermöglicht es Kfz-Studenten, innerhalb eines akademischen Jahres das Aufbaustudium zum „Bachelor of Business Administration“ an der Northwood University abzuschließen. Dafür lassen sie sich ihre Berufsausbildung und den Abschluss zum Betriebswirt im Kfz-Gewerbe (Hwk) an der Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe (BFC) anrechnen. An der Northwood University wählen sie zwischen den Schwerpunkten „Automotive Marketing/Management“ oder „International Business“.

Auf diese Weise können die Studenten bereits nach fünf bis sechs Jahren eine duale Ausbildung, den Betriebswirt im Kfz-Gewerbe und den US-Bachelor-Abschluss sowie einen Auslandsaufenthalt und Englischkenntnisse vorweisen. Einige bleiben nach dem Studium weitere zwölf Monate in den USA, um dort in einem Autohaus zu arbeiten. Andere streben auch noch einen Master-Abschluss an.

(Foto: Promotor)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.