PLW 2018: Der Nachwuchs zeigt sein Können

Das deutsche Kfz-Gewerbe hat zwei neue Bundessieger. In den praktischen Leistungswettbewerben „Profis leisten was“ (PLW) 2018 setzten sich bei den Kfz-Mechatronikern Jahn Stirn aus Baden-Württemberg und bei den Automobilkaufleuten Sebastian Sievernich aus Nordrhein-Westfalen durch.

In diesen Wettbewerben ermittelt das deutsche Kfz-Gewerbe in jedem Jahr seine deutschen Meister. Beide fanden in den hervorragend vorbereiteten Räumen des Metall- und Technologiezentrums der Handwerkskammer Koblenz statt. Das Team um Jörg Skiba hatte für optimale und faire Wettbewerbsbedingungen gesorgt.

Wichtige Systemkompetenz

Bei den Kfz-Mechatronikern traten in diesem Jahr Landessieger aus 13 Bundesländern gegeneinander an. Sie mussten an insgesamt zwölf Stationen Aufgaben aus der Kfz-Elektrik und -Elektronik sowie aus der Mechanik lösen. Bei den meisten dieser Aufgaben hatten sie gerade einmal 25 Minuten Zeit, sich einzuarbeiten und dem Fehler auf die Spur zu kommen. Eine sogenannte Komplexaufgabe war darüber hinaus gleich mit vier Fehlern gespickt. An dieser Station betrug die Arbeitszeit deshalb auch eine Stunde und 40 Minuten.

Die Komplexaufgabe soll die Teilnehmer auf internationale Wettbewerbe wie die World und Euro Skills vorbereiten. Denn die bestplatzierten Kfz-Mechatroniker beim PLW-Finale haben die Chance – wenn sie jung genug sind –, in eine Wettkampfkarriere bei Europa- und Weltmeisterschaften zu starten. Aus diesem Grund mussten die jungen Fachkräfte an einer Station auch englisch reden, was den meisten durchaus gut gelang.
Im Wesentlichen brauchten die Landesmeister Diagnose- und Systemkompetenz, um bei den vielfältigen Aufgaben zu punkten. Das erledigte Jahn Stirn am besten. Auf Platz zwei landete Max Schmidt aus Thüringen, Platz drei belegte Florian Büscher aus Niedersachsen.

Der 23-jährige Stirn hat seine Ausbildung im Volkswagen-Autohaus Linke in Crailsheim absolviert. Sie sei eine sehr gute Grundlage für seinen Sieg gewesen, sagte er nach der Siegerehrung. Da er bereits zu alt für eine Teilnahme an den World Skills im kommenden Jahr ist, kann er seine Wettkampfkarriere nicht auf internationaler Ebene fortsetzen.

Dafür werden die Landessieger aus Nordrhein-Westfalen und dem Saarland, Simon Kazimirowicz und Raphael Schön, das deutsche Kfz-Gewerbe beim EuroCup am 7. Dezember 2018 in Bern vertreten. Dort treten sie gegen die Teilnehmer aus Österreich, Italien (Südtirol), Luxemburg und der Schweiz an. Damit haben die beiden 21-jährigen Kfz-Mechatroniker auch die Chance auf eine Fahrkarte zur Berufe-Weltmeisterschaft World Skills, die vom 22. bis 27. August 2019 in Kasan (Russland) läuft.

Autokaufleute mit Beratungskompetenz

Die Automobilkaufleute traten in diesem Jahr zum fünften Mal beim PLW an. Bei ihnen lag der Fokus der anspruchsvollen Aufgaben auf der Beratungs- und Finanzkompetenz. Die acht Kandidatinnen und Kandidaten führten unter anderem Verkaufs- und Beratungsgespräche, stellten ein Marketingkonzept vor und wurden bezüglich Finanzdienstleistungen geprüft. Es gewann Sebastian Sievernich. Mehr über diesen Wettbewerb lesen Sie auf www.autokaufmann.de.

(Fotos: Schmidt)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.