Auszubildende sollen nicht nur die fachlichen Fähigkeiten und Kenntnisse für ihren Beruf erlernen, sondern auch übergreifende Fertigkeiten erwerben. Diese „Standardberufsbildpositionen“ hat das BIBB neu definiert
Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest analysiert in seiner jährlichen JIM-Studie den Medienkonsum von Jugendlichen. Das Ergebnis für das Jahr 2020 ist natürlich stark von Corona beeinflusst.
Die Handwerkkammer Koblenz treibt die Digitalisierung in der Ausbildung von Kfz-Meistern voran. Meisterschüler können dort künftig die Problemlöser-Plattform FabuCar nutzen.
Das Bundeskabinett hat das Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert und ausgeweitet. Im kommenden Ausbildungsjahr können mehr Betriebe höhere Zuschüsse erhalten.

Präsenz- und Webseminare der TAK

Die Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes TAK hat ihr neues Seminarverzeichnis veröffentlicht. Wem in der aktuellen Zeit Präsenzveranstaltungen zu unsicher sind, findet dort auch einige Onlineveranstaltungen.
Kfz-Betriebe sollten keine Chance ungenutzt lassen, Jugendliche für eine Ausbildung zu interessieren. Deshalb hat die Initiative AutoBerufe einen Online-Betriebefinder an den Start gebracht.
Nicht nur Schüler, sondern Menschen aller Altersgruppen sollen die Möglichkeit erhalten, sich digital weiterzubilden. Dazu hat die Bundesregierung die Initiative „Digitale Bildung“ gestartet. Auch die berufliche Aus- und Weiterbildung soll profitieren.

Tinder für Ausbildungsplätze

Die Schul-App Scoolio bietet Betrieben die Möglichkeit, direkt mit interessierten Schülern in Kontakt zu treten. Die Unternehmen können nicht nur Werbung schalten, sondern erhalten auch Leads zu potenziellen Azubis.